Tuepps-Blog >> Sport

0 Kommentare

19.03.2015 - Thomas Krammer

Walter Tigers tretet zum Derby in Ulm an


TÜBINGEN / ULM – ratiopharm ulm befindet sich in diesen Tagen im Derbyfieber! Am vergangenen Sonntag setzte sich die Mannschaft von Trainer Thorsten Leibenath bei den MHP RIESEN Ludwigsburg mit 87:79 durch. Am Samstag (18.30 Uhr, ratiopharm arena) erwarten die Ulmer Spatzen die WALTER Tigers Tübingen zum ewig jungen und emotionalen Derby.

Mit zuletzt vier Erfolgserlebnissen in Serie festigten die Ulmer den vierten Tabellenplatz und haben sich nach zwei Personalwechseln in letzter Zeit wieder neu justiert. Auf der anderen Seite konnten die Tübinger mit dem 94:82-Heimsieg gegen die EWE Baskets Oldenburg einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt verbuchen. Die Bilanz für das beste Derby in der Beko BBL spricht jedoch eindeutig für ratiopharm ulm: Die letzten acht Pflichtspiele gingen allesamt an den Kontrahenten von der Donau. Der letzte Tübinger Sieg datiert vom 26. Februar 2011: Beim 84:81-Auswärtssieg in der altehrwürdigen Kuhberghalle erzielte Anatoly Kashirov 22 Punkte und acht Rebounds. Die Karten im Vorfeld der Begegnung sind klar verteilt: Ulm geht als Favorit in das Spiel, die Tübinger werden jedoch nicht mit der weißen Fahne in die Donaustadt fahren und wollen für eine Überraschung sorgen und die Siegesserie brechen.


Tübingen reist zum besten Derby in der Beko BBL nach Ulm - die sechs wichtigsten Statistiken zum Spiel: 

Die Ergebnisse der Vorsaison: 92:55 am 29. November 2013 in Ulm und 77:81 am 01. März 2014 in Tübingen

Top-Scorer der Teams: Will Clyburn (13,8 ppg) - Jimmy McKinney (14,9 ppg) 

Top-Rebounder der Teams: Will Clyburn (7,7 rpg) - Augustine Rubit (7,2 rpg) 

Head-to-Head - beide Mannschaften im direkten Vergleich: 
ratiopharm ulm (83,77 ppg / 34,31 rpg / 46,2% FG) - WALTER Tigers Tübingen (80,73 ppg / 36,27 rpg / 45,6% FG)

Fieberkurve - die letzten fünf Spiele beider Mannschaften: 
ratiopharm ulm (vier Siege, eine Niederlage) - WALTER Tigers Tübingen (zwei Siege, drei Niederlagen) 

Die Gesamtbilanz: 
ratiopharm ulm (13 Siege, fünf Heimsiege, acht Auswärtssiege) - WALTER Tigers Tübingen (vier Siege, zwei Heimsiege, zwei Auswärtssiege)


Stimmen zum Spiel: 

Thorsten Leibenath (ratiopharm um): Tübingen reist mit dem Heimerfolg gegen Oldenburg im Gepäck nach Ulm. Wir erwarten ein sehr intensives Spiel - wie in jedem Derby! Tübingen benötigt aktuell jeden Sieg. Was mir bei Igors Team gefällt, ist, dass jeder für den anderen kämpft. Und ohne Frage ist Tübingen auf jeder Position gut aufgestellt. Der Dreh- und Angelpunkt ist aber Branislav Ratkovica. Für ihn müssen wir uns etwas einfallen lassen."

Till Jönke (WALTER Tigers Tübingen): "Uns steht in Ulm eine enorme Herausforderung vor der Brust. Für mich persönlich ist es auch ein ganz besonderes Spiel, da ich in den letzten zwei Jahren in Ulm unter Vertrag stand. Ich erwarte eine großartige Atmosphäre, in welcher wir nicht den Kopf verlieren dürfen. Wir müssen auf jeden Fall das Spiel von Per Günther unterbinden, damit wir in der Begegnung drin sind. Für jeden von uns gilt: Alles geben, denn wir brauchen dringend weitere Siege für den Klassenerhalt."


Die Ausgangslage: 

Tübingen gegen Ulm und Ulm gegen Tübingen, diese Begegnungen prägen die Fanlager beider Seiten seit unzähligen Jahren. Viele sprechen vom besten Derby in der Beko BBL - und dies zu Recht. Stets eine unglaubliche Stimmung in den Arenen und leidenschaftlich kämpfende Spieler auf dem Spielfeld - beste Werbung für den Basketball. 

Ulm ist den Tübingern sportlich und wirtschaftlich enteilt

In sportlicher und natürlich auch in wirtschaftlicher Hinsicht sind die Ulmer den Tübingern in den l etzten Jahren enteilt. Die ratiopharm arena als neue Spiel- und Vermarktungsstätte der Donaustädter hat den Etat des Rivalen enorm in die Höhe getrieben. Die Ulmer sind regelmäßig im europäischen Wettbewerb und natürlich in den Playoffs vertreten. Davon können und müssen die Tübinger leider nur träumen.

Und die Ulmer werden zunehmend ein Angstgegner für die Mannschaft von Trainer Igor Perovic. Die letzten acht Pflichtspiele gingen allesamt an die Ulmer, der letzte Sieg datiert bekanntlich vom 26. Februar 2011. Im Hinspiel lieferten die Neckarstädter der Mannschaft von Trainer Thorsten Leibenath einen beherzten Kampf, mussten sich am Ende jedoch knapp mit 77:81 geschlagen geben. Gut 700 Ulmer Fans feierten in Tübingen einen erneuten Auswärtssieg - kein schöner Tag für den Tübinger Anhang.

Per Günther im Fokus

Auf Ulmer Seiten ist wie eigentlich immer Per Günther der absolute Schlüsselspieler. Auf 13,8 Punkte und 4,9 Assists kommt der Nationalspieler und ist Denker und Lenker im Ulmer Spiel. In engen Situationen kommt der Ball zu Günther, der dann die Verantwortung übernimmt. Gerade im Spiel gegen Tübingen lebt der lockige Blondschopf die Derby-Atmosphäre in vollem Umfang aus. Eine herausragende Saison spielt zudem Forward Will Clyburn, welcher mit 13,9 Punkten und 7,7 Rebounds beide internen Statistiken anführt. Die Zuschauer dürfen sich somit auf packende Duelle mit Tübingens Augustine Rubit freuen, der sich derzeit ebenso in guter Form befindet. 

Effektivster Spieler in Reihen der Ulmer ist Center Tim Ohlbrecht. In knapp 22 Minuten kommt der 26-Jährige auf 13,3 Zähler und 6,0 Rebounds. Neuzugang Brian Rush (12,2 ppg) und Jaka Klobucar (11,9) vollenden das Quintett, welches zweistellig punktet. Ergänzt wird die Leibenath-Truppe mit Maarten Leunen, Philipp Schwethelm, Isaiah Philmore, Adam Hess und Deonte Burton.

Transfercoup vor der Wechselfrist

Kurz vor der Wechselfrist gelang den Ulmer Verantwortlichen noch ein Transfercoup. Mit Ian Vougioukas schloss sich ein europäischer Topspieler den Ulmern an. Der 29-Jährige gewann unter anderem mit Panathinaikoas Athen die Euroleague und stand für weitere namhafte Teams wie Galatasaray Istanbul, Unics Kasan oder Olympiacos Piräus unter Vertrag.
Die Tübinger müssen erneut auf Michael Cuffee (Auge) verzichten. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus am Mittwoch, ist geplant, dass der 31-Jährige die Mannschaft nach Ulm begleiten wird. Unterstützt wird die Tübinger Mannschaft von mindestens 200 Fans. Die Partie ist bereits restlos ausverkauft.


Übrigens:

Noch ehe die Tigers am Samstagabend ins Derby mit ratiopharm Ulm gehen, kämpft die U12 des SV 03 Tübingen am Samstag ab 9.30 Uhr (Sporthalle Ulm Nord) im Final Four um den Einzug ins württembergische Finalturnier. Auf dem Weg dorthin treffen unsere Nachwuchstiger zunächst auf ratiopharm ulm, das sich gleich mit zwei Teams für das Final Four qualifizieren konnte. Das vierte Team im Bunde ist der TV Konstanz. Die beiden stärksten Teams qualifizieren sich für das württembergische Finalturnier am 25. und 26. April 2015. Auf dem Weg ins Endturnier blieb unsere U12 in allen 16 Begegnungen ohne eine Niederlage, dennoch schiebt U12-Trainer Jens Melchert dem Ulmer Nachwuchs die Favoritenrolle zu: „Ulm zu knacken wird denkbar schwer, aber es kommen glücklicherweise ja zwei Teams weiter“, so Melchert abschließend.



Passwort / Benutzername vergessen? // Jetzt registrieren